R_15_Headofice-PWN_RT_NL_07-588x400.jpg
Blog/Vorteile von Keramik im Außen- und Fassadenbereich
Lesezeit 2 min

Vorteile von Keramik im Außen- und Fassadenbereich


Es gibt mehrere – teilweise sehr unterschiedliche – Arten von Keramik. Ihre Eigenschaften sind entscheidend dafür, ob eine keramische Fliese die Anforderungen für den gewünschten Einsatz erfüllt. Eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale für den Einsatz im Außenbereich ist die Frostbeständigkeit. Je niedriger die Wasseraufnahmefähigkeit einer Fliese, desto höher ist ihre Frostbeständigkeit. Konkretisiert wird dieses Merkmal durch die DIN EN 14411.

Die DIN EN 14411 gilt für keramische Erzeugnisse, die aus einer plastischen Masse stranggepresst (A) oder trockengepresst (B) wurden. Abhängig von der Wasseraufnahme in Gewichtsprozent erfolgt ihre Einteilung in die Gruppen I (unter 3 Prozent), II (3 bis 10 Prozent) und III (mehr als 10 Prozent). Innerhalb der Gruppen I und II wird weiter differenziert, wobei Erzeugnisse  mit geringerer Wasseraufnahme (E) mit dem Buchstaben a und solche mit höherer mit b gekennzeichnet werden. Zum Beispiel:

Gruppe BIa = trockengepresste Fliesen und Platten mit einer Wasseraufnahme E ≤ 0,5 Prozent Gruppe BIb: = trockengepresste Fliesen und Platten mit einer Wasseraufnahme 0,5 Prozent < E ≤ 3 Prozent.

Wichtig: Nur keramische Erzeugnisse der Gruppe AI oder BI sind im Außenbereich zulässig (E unter 3 Prozent). Fliesen aus Steingut hingegen haben eine hohe Wasseraufnahmefähigkeit von über 10 Prozent (Gruppe III nach DIN EN 14411). Selbst glasiert kann Steingut daher nicht im Außenbereich eingesetzt werden, weil stets Feuchtigkeit über die Unterseite eindringen kann.

Fliesen und Platten mit der geringeren Wasseraufnahme (E unter 0,5 Prozent) sind die bessere Alternative. Aufgrund der niedrigen Porosität sind sie auch ohne Glasur unempfindlich gegenüber Schmutz sind. Zwei Varianten dieser Erzeugnisse stehen zur Wahl: Steinzeug und Feinsteigzeug. Im Vergleich zu Steinzeug ist Feinsteinzeug durch die geringere Korngröße und das Herstellungsverfahren noch weniger porös als Steinzeug.

Insbesondere unglasiertes Feinsteinzeug verfügt neben seiner Frostbeständigkeit – abhängig von der Herstellung – über weitere vorteilhafte Eigenschaften, durch die es bestens für den Einsatz im Außenbereich und der Fassade geeignet ist. Das gilt im Allgemeinen ist Feinsteinzeug im Vergleich zu anderen Materialien:

  • hoch witterungs- und UV-beständig
  • farbecht, blendfrei und nicht brennbar
  • unempfindlich gegenüber organischen und anorganischen Einflüssen
  • unempfindlich gegen Schmutz und pflegeleicht
  • druck- und biegefest (z. B. Windlasten, Ausgleichsbewegungen des Gebäudes)
  • leicht (es ist ein geringes Flächengewicht von etwa 15 bis 30 kg/m² erzielbar)
  • rein und natürlich (sowohl in der Optik als auch in Bezug auf den Rohstoff)
  • vielseitig gestaltbar (Farbe, Textur, Struktur, Format, auch bedruckbar)
  • langlebig
  • bei entsprechender Herstellung und Verarbeitung rückbau- und recycelbar

Lesen Sie mehr über die Vorteile von Keramik im Außen- und Fassadenbereich.

432a0038a24ef1556faa3c54d4b2b8a2-588x400.jpg